Elternhaus
zurück zu
1. Bürgermeister

Geboren wurde ich am 3.9.1955 in Wartenberg. Mein Vater Sebastian, gelernter Brauer, stammt aus Thenn. Meine Mutter Gertrud, gelernte Schneiderin, hatte nach der Aussiedlung aus Gablonz (Sudetenland) in Langenpreising eine neue Heimat gefunden.
Die neu gegründete Familie wohnte in der Eichenstraße in Wartenberg in einem kleinen Einfamilienhaus. Kurz nach meiner Einschulung in Wartenberg, rundete Schwester Hannelore das Familienglück der Eltern ab.

Schule und Beruf

Nach meiner Grundschulzeit wechselte ich auf die Realschule in Erding. Der Realschulabschluss ermöglichte mir eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Hypo-Bank in Wartenberg.
Mein Lehrherr war der in Wartenberg unvergessene und langjährige Geschäftstellenleiter, Adolf Gumberger. Nach der Lehre und dem Wehrdienst beim Gebirgsfernmeldebatallion in Murnau, zog es mich nach München, wo ich mir erste Sporen bei der Reiseabteilung der Hypo-Bank erwarb. Abgerundet wurde diese Gesellenzeit durch eine mehrjährige Tätigkeit bei der Filiale in Vaterstetten; dort konnte ich erste Erfahrungen in der Vermögensberatung sammeln.
1982 freute ich mich über das Angebot der Raiffeisenbank Erding, die Leitung der neu eröffneten Geschäftsstelle in der Parksiedlung zu übernehmen. Von dort wurde ich 1990 vom Vorstand in die neu gegründete Abteilung Vermögensberatung berufen, deren Leitung ich ab 1996 innehatte.

1998 wollte ich meinen Horizont nochmals erweitern und wechselte zu der bundesweit tätigen und auf vermögende Privatkunden spezialisierten Dresdner Vermögensberatung, einer Tochter der Dresdner Bank AG. Ab diesem Zeitpunkt war mein Büro zu Hause. Die Dresdner Bank wurde später von der Allianz übernommen und die Tochter, die inzwischen Advance Finanzplanung hieß, aufgelöst.
Seit 1.7.2003 war ich bei der WWK Lebensversicherung a.G. als Spezialist für betriebliche Altersversorgung beschäftigt. Seit 1. Mai 2008 bin ich Erster Bürgermeister der Marktgemeinde Wartenberg.

Privates

Im Jahre 1984 heiratete ich meine Verlobte Johanna, die wie mein Vater aus Thenn stammt. 1987 kam Tochter Barbara zur Welt. Unsere Familie bewohnt ein Haus am Weise-Berg in Wartenberg. 

Sportlich betätige ich mich mit Schwimmen, Rad fahren und Tennis spielen.

Wenn es die Zeit erlaubt, schaue ich meiner Tochter gerne beim Reiten zu.

weitere Bilder ansehen
Ehrenamtliche Tätigkeiten

Seit vielen Jahren betätige ich mich ehrenamtlich in Wartenberger Vereinen; so bin ich Mitglied im Skiclub Auerbach und wurde 2001 für meine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. 
2004 erhielt ich eine Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft im TSV Wartenberg - die Mitgliedschaft wurde 1979 durch meinen Einsatz als Faschingsprinz begründet.
Seit einigen Jahren bin ich gerne Rechnungsprüfer beim Schützenverein St. Ulrich Pesenlern, wo ich selbstverständlich auch gerne Mitglied bin - mein Schwiegervater war Gründungsmitglied.

Schule, Erziehung und Bildung sind wichtige Institutionen unserer Gesellschaft und so wirke ich seit vielen Jahren auf diesem Sektor:
Von 1982 bis 2006 war ich 12 Jahre Kassier und weitere 12 Jahre 1.Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Herzog-Tassilo-Realschule Erding. In dieser Zeit war ich auch etwa 10 Jahre Kassier des Fördervereins der Schule für Lernbehinderte in Erding. Seit längerem setze ich mich für den Neubau einer weiteren Realschule im Landkreis Erding ein; ein zentrales Anliegen wäre in der Wartenberger Hauptschule einen M-Zug zu installieren und die Realschule in Wartenberg zu bauen.

Kirche und Tradition haben in meiner Familie einen hohen Stellenwert:
Von 1994 bis 1998 gehörte ich dem Pfarrgemeinderat an. In den Jahren von 1994 bis 2006 war ich Mitglied der Kirchenverwaltung. Seit 1994 bin ich Kommunionspender der Pfarrei Mariä Geburt Wartenberg.

Nicht nur in meiner Freizeit findet Kunst und Kultur durch Reisen, Ausstellungsbesuche und Lesen seinen Platz; ich bin seit vielen Jahren Mitglied im KulturMarkt Wartenberg e.V.
und Gründungsmitglied des Vereins Wittelsbacher Jagdhaus Wartenberg e.V.
Hier bin ich auch seit einigen Jahren Kassier. Der Fortbestand des ehemaligen Jagdhauses als bedeutendes Zeugnis der großen Geschichte Wartenbergs bedeutet mir viel.

Der traditionsreiche Leonhardiritt in Wartenberg liegt mir sehr am Herzen und so unterstützte ich Maximilian Hopf im Jahre 2001 bei der aufwändigen Organisation.
Zusammen mit Werner Kallinetz organisiere ich nun seit 2002 den Leonhardiritt in Wartenberg, der alljährlich viele Wartenberger Bürger und Gäste von weit her anlockt.


Bilder zum Text ansehen
Seit 1996 gehöre ich dem Marktgemeinderat Wartenberg an - ab dem 1. Mai 2008 bin ich als 1. Bürgermeister für die Gemeinde verantwortlich.

Mein Motto: „Die Gemeinde ist Dienstleister für Ihre Bürger“.

zurück zu
1. Bürgermeister
FREIE WÄHLER Wartenberg